aj-banner
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Protokoll der Vereinsvorständeversammlung
des DHV im Bezirk Staufen am 24.3.2007 in Altbach


Tagesordnung


Top 1
Erhard Schwenk eröffnet und begrüßt die Anwesenden und stellt fest, dass die Hauptversammlung fristgerecht und ordnungsgemäß einberufen wurde und somit beschlussfähig ist.

Gleichzeitig überbringt er Grüße von unserem Ehrenmitglied Bernhard Schüle und ehem. 2.Vorsitzenden Herbert Heck, beide konnten aus privaten Gründen nicht an der Hauptversammlung teilnehmen.

Ebenso entschuldigt sind Erwin Schuster, Bezirksdirigent, der an einer Veranstaltung in Freiburg als Juror tätig sein musste und die Schriftführerin Nicole Metzger (krank).

Erhard Schwenk bedankt sich bei Roland Volk für die Organisation des Gemeindezentrums und die Bewirtung.
Top 2
Der Bezirksvorsitzende Erhard Schwenk berichtet von einem arbeitsreichen Jahr. Neben der Delegiertenversammlung in Trossingen wurden auch 3 "große" Bezirks-Vorstandssitzungen durchgeführt und sehr viele Vereine feierten in 2006 runde und langjährige Jubiläen. Nach der Reform der DHV-Bezirke entlang der Landkreisgrenzen besteht der Bezirk Staufen aus den Landkreisen Göppingen, Esslingen und dem Rems-Murr-Kreis mit nur noch 66 Vereinen, da es in 2006 leider 2 Vereinsauflösungen gab.
(Ausführlicher Bericht des 1.Vorsitzenden hier!)

Da der Bezirksdirigent Erwin Schuster an der Bezirksversammlung nicht teilnehmen kann, wird sein Bericht von Volker Faßnacht (stellv. Bezirksvorsitzender) wiedergegeben (Download hier!). Erwin Schuster wünscht sich vor allem mehr Kontakt zu den einzelnen Dirigenten und regt deshalb eine Adress- und Telefonliste am, um lange Kommmunikationswege zu vermeiden.

Bezirksjugendleiter Claus Gregustobires berichtet ebenfalls von einem sehr produktiven und arbeitsreichen Jahr 2006. Anfang 2006 fand die letzte Veranstaltung des Strategie-Projekts "Staufen-Offensive 2005/2006" statt, an der sich 10 Vereine mit 15 Vertretern beteiligten. In der vorangegangenen Bezirksjugendleitersitzung standen Neuwahlen an. Er teilt mit, dass das "alte Teamt" auch wieder das "neue Team" geblieben ist.

In seinen Ausführungen spricht er von einigen neuen Ideen, die dieses Jahr mti Hilfe von Jugendleitern aus den Vereinen dann auch hoffentlich umgesetzt werden können. Die Angebote werden über das Jahr den einzelnen Vereinen zugehen. Zu Details wird auf das Protokoll der Bezirksjugendleitersitzung verwiesen.
Top 3
Auf Antrag von Roland Volk (AO Altbach) wird der gesamte Berzirksvorstand einstimmig entlastet.

Nach den Berichten des 1.Vorsitzenden, Bezirksdirigenten und Bezirksjugendleiter wird über verschiedene Punkte in der Aussprache noch lebhaft diskutiert. Ein zentrales Thema ist, dass der Wettbewerb in Frickenhausen, mangels Beteiligung, abgesagt werden musste. Da auch im März 2007 in Ingersheim nur wenige Orchester aus dem Bezirk teilgenommen haben, stellen einige Anwesende unter diesen Umständen die Durchführung von Wertungsspielen auf Bezirksebene generell in Frage.

Eine Ideallösung ist hier nicht auszumachen, zumal einerseits die finanziellen Mittel sehr begrenzt sind und andererseits die Motivation der Orchesterdirigenten und -spieler zur Teilnahme an solchen Veranstaltungen oft einfach nicht gegeben ist. Die Anregung, stattdessen Freundschaftsspiele oder einen Wettbewerb in der Unterhaltungsmusik zu organisieren, wird zur weiteren Beratung im Bezirksvorstand aufgenommen.
Top 4
Anträge zur Tagesordnung sind keine eingegangen.
Top 5
Die nächste Bezirksversammlung wird auf den 08. März 2008 in Altbach festgelegt.
Top 6
Der Bezirksvorsitzende berichtet, dass derzeit Bestrebungen zur Neufassung der Satzungen für den Bundes- und Landesverband im Gange sind. Auch die Satzungen der Bezirke sollen in diesem Zuge "harmonisiert" werden, wobei sich auch die Frage nach der zukünftigen Rechtsform von Bezirks- und Landesverbänden stellt. Einige Landes- und Bezirksverbände haben sich bereits in einen e.V. umgewandelt.

Heidi Munding vom AC Wendlingen fragt an, ob sich die GEMA-Gebühren drastisch erhöht haben. Allgemeine Gebührenerhöhungen sind im Gremium jedoch nicht bekannt. Der Bezirksvorsitzende weist darauf hin, daß GEMA-Anmeldungen vor der jeweiligen Veranstaltung abzugeben sind, da sich sonst das Entgeld verdoppelt.

Franz Hummel vom AO Ebersbach weist auf große Probleme durch Ganztagesschulen hin, weil dadurch Unterrichtsnachmittage für die Akkordeonausbildung fehlen. In den Schulen selbst ist wenn überhaupt nur ein Gruppenunterricht möglich, Einzelunterricht erscheint dort undurchführbar. Diese Erfahrung wird auch von anderen Anwesenden bestätigt.

Gegen 18:20 wird die Sitzung beendet.

Zurück zum Verzeichnis alter Protokolle
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de