aj-banner
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Wer Dvorak meistert, spielt Rock cooler

Wer auf seinem Instrument den tschechischen Komponisten Antonin Dvorak meistert, der spielt den Rocktitel „Smoke an the water" von „Deep Purple" umso cooler: Gemeint ist damit das Projektorchester „Rost" (Abkürzung für Rommelshausen und Stetten) als musikalisches Zugpferd einer großen Sache.

Schüler konzertieren für Schüler in einem weitreichenden „Jugend-Musik-Podium" namens „Jump".

Dieses Jahr kommt der Erlös der Konzerte dem Förderverein der Karl-Mauch-Schule zugute, die in ihrem Grundschulchor ein ganzes Heer von Nachwuchstalenten hat.

Grundschulchor der Karl-Mauch-Schule
Echt live: der Grundschulchor der Karl-Mauch-Schule

Wo andernorts Konkurrenzneid zwischen Vereinen und Musikschulen herrscht, werden in Kernen andere Töne angeschlagen. Spaß am gemeinsamen Musizieren ist die Hauptsache. Viele der jungen Instrumentalisten nehmen Musikunterricht an der Musikschule Unteres Remstal und spielen in einem Vereinsorchester oder andersrum. Jochen Haußmann, Erster Vorsitzender des Akkordeonorchesters Rommelshausen, findet das klasse. Er will auf dem „Jump"-Podium allen musikinteressierten jungen Menschen die Möglichkeit geben, Bühnenerfahrung zu sammeln, egal aus welcher Ecke.
So kam's, dass am Samstagabend ein recht eigenwilliges Programm entstand. Voller Gegensätze, hätte der Zuhörer auf den ersten Blick meinen können. Weit gefehlt: Selbst die vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert" ausgezeichneten Halbprofis hatten nicht wenig Applaus für den Schuhplattler des Kernener Trachtenvereins „Almrausch" übrig. Und das zweite Orchester des Akkordeon-Rings Backnang-Steinbach, („Rom" ist wegen Musicalproben zur Zeit nicht abkömmlich) bekam genauso viel Beifall wie der 60 Stimmen starke Grundschulchor der Gastgeberin Karl-Mauch-Schule.
Musik, in ihrem pädagogischen Wert unumstritten, lehrt Toleranz. Jeder respektiert jeden im Wissen, was einem so ein Auftritt vor großem Publikum abfordert. Der Grundschulchor machte die Sache rund zwischen einer temperamentvollen deutsch-indianisch-spanischen Einleitung und einem Ausklang, bei dem ihr typisch Stettener Produkt aus der schuleigenen Weinbau-AG des Chorleiters und Musiklehrers Herrmann Höchstädter bei den Großen reißenden Absatz fand. Wie auf dem Schulweinberg die Reben sprießen, so geht die musikalische Saat im Unterricht auf, und sie verteilt sich auf die unterschiedliebsten Anbieter. Wer ein Blasinstrument lernen will, ist beim Musikverein Stetten oder Rommelshausen gut beraten und kann von der Klassik über den Jazz bis hin zu Rock und Pop alles lernen. Viele der Instrumentalisten nehmen parallel dazu in der Musikschule Unterricht, die zum „Jugend­Musik-Podium" eines ihrer Aushängeschilder schickte: Das Trompeten-Quartett der Musikschule Unteres Remstal klingt schon ein bisschen nach Solo-Karriere, vor allem beim „Trompetengalopp" von Paolo Baratto. Sauber intoniert verliehen die Musiker selbst jeder Achtelnote Kraft. Worauf es aber bei allen Ensembles ankam, war die Spielfreude. Sie kam rüber und machte die jungen Musiker beim Publikum zu Sympathieträgern. Egal welchen Alters und auf welchem Instrument.
In Kernen lässt sich für Musikbegabte viel realisieren, das fängt spätestens in der Grundschule an. Die Karl-Mauch-Schule hat dank des „Jugend Musik-Podiums" bereits zwei Mikrofone und Congas für den Musikunterricht anschaffen können. Was nötig ist, wissen Lehrer, während die Eltern um die Elternbeiratsvorsitzende Bettina Burger weiterhin fleißig das„ Karl-Mauch-Tröpfle" nebst Butterbrezeln und belegten Brötchen kaufen. Sie vertrauen auf Lehrer wie Herrmann Hochstädter. Ohne Musik würde Schule nur halb so viel Spaß machen wenn sie mit Heimatkunde verbinden kann, ist es umso schöner.


Ziel der Veranstaltung:

Sämtliche Jugendorchester der Musiktreibenden Vereine Kernen sollen die Möglichkeit bekommen ein gemeinsames Konzert zu geben.

Auslöser der Veranstaltung:

Die Idee für ein vereinsübergreifendes Jugendkonzert in diesem großen Stil stammt vom Akkordeonverein Rommelshausen.

Quelle: WKZ vom 19.10.2007

Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de