Logo HHC Waldhausen


Bunter Unterhaltungsabend
mit Musik und Show
bei spanischem Flair.
Samstag, 12.November 2005
Remstalhalle Waldhausen

konz05a.gif
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Pressebericht:

Einen wahren Besucheransturm erlebte am vergangenen Samstag der Unterhaltungsabend des H.H.C. Waldhausen in der Remstalhalle. Mit dem Motto "Eviva Espana" hatten die Verantwortlichen diesen Abend unter das große Thema Spanien gestellt und präsentierten ein mit Höhepunkten gespicktes Programm.
Dieses fand so großes Interesse, dass die aufwändig und liebevoll dekorierte Halle bis auf den letzten Platz besetzt war.


Gefühlvoll eröffnete der in Stuttgart lebende Gitarrist Boris Trusov den ersten Programmteil. Der Vorsitzende Heiko Cammerer hieß in seiner Ansprache zahlreiche Stammgäste aber auch neue Gäste willkommen und versprach ihnen eine Demonstration der Vielseitigkeit des Instrumentes Akkordeon.

Boris Trusov
Boris Trusov

Zunächst aber zeigte der H.H.C. eindrucksvoll, was er in Sachen musikalischer Förderung und Ausbildung von Kindern leistet. Die Kleinen der musikalischen Früherziehung, Klangstraße genannt, brachten mit ihren Auftritten unter Leitung von Kathrin Rupp mächtig Farbe in den Saal. Einem Fächertanz ließen sie das Stück "Carmen", begleitet von Orff´schen Instrumenten, folgen.
Zusammen mit dem Flötentreff H.H.C. luden sie dann das Publikum mit dem Titel "Komm, wir fahr´n nach Spanien" zur Reise ein.
Der Flötentreff H.H.C. unter der Leitung von Tatjana Schwanitz, eingeführt als Bindeglied zwischen Klangstraße und einer späteren Ausbildung am Akkordeon, wartete mit dem "Tanz der Pferde" auf. Anspruchsvolle, mehrstimmige Flötenmusik bot dann das Flötentreff-Ensemble.
Der Moderator des Abends, Stefan Kunz, bestens bekannt aus den Vorjahren, überbrückte die kleine Umbaupause humorvoll. Dann hieß es "Vorhang auf" für Sergej Batt und sein Akkordeon-Jugendorchester. Mit poppigen Stücken zeigte das aus Akkordeon- und Keyboardschülern des Vereins bestehende Orchester sein Können und vor allem auch die Lernfortschritte.
Der letzte Programmpunkt vor der Pause gehörte wieder Boris Trusov. Mit seiner spanischen Gitarre und unnachahmlichen Art zog er das Publikum in seinen Bann und bewies, weshalb er als Solist europaweit gefragt ist.
Mit einem weiteren Künstler internationaler Klasse ging es nach der Pause weiter: Sergej Batt. Der Profimusiker ist seit Anfang letzten Jahres musikalischer Leiter des H.H.C. Waldhausen. Sein Instrument, das Bajan, ist die russische Ausführung des Akkordeons und unterscheidet sich im wesentlichen nur durch Knöpfe anstatt der Tasten. Mit seiner unglaublichen Fingerfertigkeit und seinen virtuosen Interpretationen versetzte er die Zuhörer in Staunen. Es blieb kein Zweifel, Sergej Batt ist ein absoluter Meister auf seinem Instrument. Der H.H.C. Waldhausen kann stolz sein, einen Mann dieser Klasse als musikalischen Leiter gewonnen zu haben.
Das Mandolinen- und Gitarrenensemble MaGido zauberte fortan mit warmen Klängen eine zauberhafte Stimmung in den Saal. Durch den gekonnten Vortrag dreier spanischer Stücke gelang es den Musikern, spanisches Flair zu erzeugen.
Dann aber war die Zeit des musikalischen Hauptteiles gekommen. Das Akkordeon-Orchester des H.H.C. Waldhausen unter Leitung von Sergej Batt demonstrierte mit der Pop-Ballade "First Love", dass es das gefühlvolle Spiel seines Dirigenten umsetzen kann. Mit dem Stück "Eviva Espana" von Leo Caerts griff das Orchester das Motto des Abends auf, bevor es mit dem "Blue Tango" von Leroy Anderson und "Sonniges Spanien" von Peer Remar weitere Titel folgen ließ. Dem Publikum blieb nicht verborgen, welch hervorragende Arbeit Sergej Batt mit seinem Orchester seit dem letzten Jahr geleistet hat. Entsprechend wurde dies auch mit viel Beifall bedacht.
Feurig wurde es dann mit der Tanzformation "Las Chicas". Rassige Spanierinnen warteten mit heißen Tänzen auf. Ein wahrhafter Genuß für Augen und Ohren.
Moderator Stefan Kunz verabschiedete sich und kündigte gleichzeitig den letzten Programmpunkt an. Es war der erste Auftritt des gemeinsam mit den Harmonikafreunden Urbach gegründeten Konzertorchesters. Beide Vereine haben zu Beginn des Jahres dieses Projekt ins Leben gerufen. Dadurch ist ein gemeinsames Orchester zusätzlich zu den jeweiligen eigenständigen Orchestern der Vereine entstanden.
Mit "Can you feel the love tonight", dem Thema aus dem Musical "Lion King" sowie "Oblivion" von Astor Piazzolla präsentierte das Gemeinschaftsorchester unter Leitung von Sergej Batt das Produkt dieser fruchtbaren Zusammenarbeit.
Der Vorsitzende Heiko Cammerer bescheinigte bei der Verabscheidung den Besuchern, ein tolles Publikum gewesen zu sein. Man darf schon jetzt gespannt sein, welches Motto der H.H.C. beim Unterhaltungsabend im nächsten Jahr so leidenschaftlich und detailverliebt umsetzt.
Den musikalischen Schlußpunkt setzte das Gemeinschaftsorchester mit dem spanischen Zigeunertanz "Espana Cani".
Im nächsten Jahr wird es noch weitere Veranstaltungen geben, denn der H.H.C. darf sein 50jähriges Bestehen feiern. Aus diesem Anlaß findet am 25. März ein Galakonzert mit dem bedeutensden Bajanisten, Alexander Skljarov statt.

Quelle: Homepage des HHC Waldhausen
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de