Logo HHC Waldhausen


Bunter Unterhaltungsabend
"gestatten...Operette"
Samstag, 24.November 2001
Remstalhalle Waldhausen

operet.gif (76984 Byte)
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Mitwirkende

Akkordeon-Orchester des HHC Waldhausen
Leitung: Nikolaus Ott

D`Ann Mieseler: Sopran

Tamara Ott: Klavier

Karren Foster: Ballett

Liz Duddy: Choreographier

Ballett-Tänzerinnen der Ballettschule
Sabine Widmann, Schwäbisch Gmünd

Moderation: Stefan Kunz

Das Programm:

Einzugsmarsch Akkordeon-Orchester und Schüler
aus "Der Zigeunerbaron" Komposition J.Strauss

Wir spielen Lehar! Akkordeon-Orchester
Melodienfolge Komposition: Carl Zeller

Der Vogelhändler Akkordeon-Orchester und Ballett
Melodienfolge Komposition: Carl Zeller

Vilja-Lied D`Ann Mieseler und Tamara Ott
aus der Operette "Die lustige Witwe" Komposition: F.Lehar

Meine Lippen sie küssen so heiß D`Ann Mieseler und Tamara Ott
aus der Operette "Giuditta" Komposition: F.Lehar

Pause

Die lustige Witwe Akkordeon-Orchester und Ballett
aus der Operette von Franz Lehar Komposition: H.Peychär und A.Brunner

Die Fledermaus Akkordeon-Orchester und Sopran
aus der Operette von Johann Strauss Bearbeitungn: K. Gengler

Beliebte Operettenmelodien Akkordeon-Orchester und Ballett
Arrangement: J.Schneider

Fliegermarsch Akkordeon-Orchester
aus der Operette "Der fliegende Rittmeister" Komposition: H.Dostal

Can-Can Ballett
aus "Orpheus aus der Unterwelt" Komposition: Jacques Offenbach

Pressebericht:

Am Samstag den 24.11.2001 hatte der Handharmonika-Club "Remstalklang" Waldhausen (H.H.C.) zu seinem jährlichen Unterhaltungsabend eingeladen. Dieser Einladung in die Remstalhalle Waldhausen waren zahlreiche Freunde der Musik und des Vereins gefolgt, so dass sich die Verantwortlichen über einen vollbesetzten Saal freuen konnten. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „gestatten... Operette“.
Bereits am Eingang wurden die Besucher mottogemäß begrüßt. Eine liebevoll und aufwendig dekorierte Halle stimmte die von Platzanweisern zu den Plätzen gebrachten Gäste auf das Thema des Abends ein. Der 1.Vorsitzende Werner Ulmer brachte in seiner Begrüßung die Freude über den starken Besuch zum Ausdruck und kündigte an, dass monatelange Planungen und Vorbereitungen an diesem Abend ihren Abschluss durch die Darbietung finden.
Für den Beginn des Programms hatte sich der H.H.C. etwas besonderes einfallen lassen: Nach der Ansprache des Vorsitzenden erlosch das Licht, der Bühnenvorhang blieb verschlossen und das Orchester startete mit einem gewaltigen Intro, dessen Höhepunkt von einer Feuerfontäne gekrönt war. Der Vorhang öffnete sich und während das Orchester die sanfte Fortsetzung dieses Intros spielte, erhellte sich die Bühne zu einer strahlenden Plattform. Nun konnte das eigentliche Programm beginnen. Zusammen mit den Akkordeon-Schülern bot das I.Orchester den „Einzugsmarsch“ aus der Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß dar. Nach diesem fulminanten Auftakt übernahm Moderator Stefan Kunz das Mikrofon, der fortan durch das Programm führte.
Mit einer Melodienfolge der schönsten Operetten von Franz Lehár fuhr das I.Orchester unter Leitung von Nikolaus Ott mit den musikalischen Beiträgen fort und ließ Klänge aus dem berühmten „Vogelhändler“ folgen. Dieses Stück wurde durch die Mitwirkung von Ballett-Tänzerinnen der Ballettschule Sabine Widmann, Schwäbisch Gmünd, bereichert. Die anschließende, kurze Umbauphase nutzte Stefan Kunz, der bereits im Vorjahr mit einer erfrischenden Moderation gefiel, für einen Aufruf. Sogar das ZDF wurde auf die Veranstaltung des H.H.C. Waldhausen aufmerksam und ließ über eine Agentur nach Kandidaten für die Sendung „Risiko“ anfragen. Gesucht sind Kandidaten, denen das Thema Operette vertraut ist. Allerdings konnte Stefan Kunz keinen spontanen Teilnehmer im Publikum der Remstalhalle finden. Nun richteten sich die Scheinwerfer auf die Zusatzbühne: dort brillierten Rita Kottmann, Sopran und Tamara Ott am Flügel. Mit ihrem außergewöhnlichen Können zauberten sie echte Operetten-Atmosphäre in den Saal. Die folgende Pause nutzten viele Besucher, um von der reichhaltigen Speisen- und Getränkekarte Gebrauch zu machen. Stammgäste schätzen die Küche des H.H.C., die ausschließlich von Vereinsmitgliedern betrieben wird.

Den Auftakt zum zweiten Programmteil bestritt Dirigent Nikolaus Ott mit seinem I.Orchester. Karren Foster mimte dabei in dem Stück „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár die Witwe, Rita Kottmann (Sopran) rundete den Vortrag ab. Nach dem Stück „Die Fledermaus“ und einem großen Potpourri beliebter Operettenmelodien kündigte Stefan Kunz die weiteren Stücke an und bedankte sich beim Publikum für dessen Kommen. Wiederum bewies Kunz seine Fähigkeiten, einen Abend durch das Programm zu führen und seine Beiträge geschickt dem Motto anzupassen. Das furiose Finale läutete das Akkordeon-Orchester mit dem „Fliegermarsch“ ein. Der 1.Vorsitzende Werner Ulmer dankte allen Besuchern, den fleissigen Helfern und den Solisten, die ein kleines Präsent, überreicht durch die Akkordeonschüler des Vereins, erhielten. Den Schlusspunkt des offiziellen Programms setzte die Ballettgruppe der Ballettschule Sabine Widmann mit einem Tanz zu Klängen aus „Orpheus in der Unterwelt“. Dem ließ Nikolaus Ott und sein Orchester den „Can-Can“ aus diesem Stück folgen. Bunter Glitter und Luftschlangen zauberten zusammen mit dem begeisterten Publikum eine phantastische Stimmung in die Remstalhalle, die durch eine weitere Zugabe allen Besuchern in Erinnerung bleiben wird.

Die liebevolle Umsetzung des Themas Operette und der schlüssige Programmablauf machen gespannt, mit welchem Thema der H.H.C Waldhausen bei seinem Unterhaltungsabend im nächsten Jahr aufwarten wird.
Jedenfalls konnte der Erfolg des vergangenen Jahres (Reise um die Welt) eindrucksvoll wiederholt werden.

Quelle: Homepage des HHC Waldhausen
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de