Logo HHC Korb


Musikgarten-Kinder

lieben die leisen Töne

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Seit 2001 bietet Janina Rüger beim HHC Korb die musikalische Früherziehung an

Im Musikgarten des HHC Korb Es kommt drauf an, wie man sie festhält: Klanghölzer können ganz unterschiedlich klingen, lernen Malik und Marco heute.

Mucksmäuschenstill sitzen die vier Knirpse auf den Gymnastikmatten. Mit klarer ruhiger Stimme singt Musikpädagogin Janina Rüger das Lied vom Känguru. Kein Krach, kein Geschrei, kein Straßenlärm: Paula, Luisa, Marco und Malik lieben die leise Töne.

Musikgarten beim Handharmonika-Club in Korb: Der Name erinnert an Kindergarten und das ist Absicht. Im Musikgarten sind Kinder im Vorschulalter. Eine Gruppe für insgesamt sechs Buben und Mädchen bietet der HHC an. Diese Art der musikalischen Früherziehung wurde in Anlehnung an die Montessori-Pädagogik entwickelt, erklärt Janina Rüger, Musikerin, Dirigentin, Musiklehrerin. Seit acht Jahren gibt sie beim HHC Handharmonikaunterricht und hat hier den Musikgarten aufgebaut.
Ganzheitlich ist das Konzept, es wird gesungen, getanzt, mit den Fersen auf den Boden getrommelt und mit den Fingern getippt. Der Musikgarten setzt auf den kindlichen Erkundungsdrang, auf Neugier und Lust am Probieren. „Ich singe euch vor und ihr seid mein Echo", sagt die 28-Jährige zu ihren vier Schützlingen und setzt sich ans Klavier. Zu sechst sind die Kinder normalerweise, zwei Ältere fehlen heute. Malik, Marco und Luisa sind neu und haben ihre zweite Stunde. Paula ist bereits ein alter Hase. Die Altersmischung ist gewollt, „damit die Kinder voneinander lernen".
Oft sind auch die Eltern im Musikgarten dabei. „Vor allem, wenn sie kein Instrument spielen, hat sich das bewährt." Kinder wollen, dass sich ihre Eltern für das, was sie tun, interessieren. Sollen Kinder in diesem Alter schon den Musikunterricht besuchen, wird Rüger manchmal gefragt. Doch der Musikgarten ist kein Musikunterricht im normalen Sinn. „Ein Kind nimmt seine Umwelt mit allen Sinnen wahr. Der Musikgarten schafft ein Reizangebot aus fast allen Sphären der kindlichen Wahrnehmung. Alle Sinne werden angesprochen." Fein- und Grobmotorik werden trainiert, das Gehör und damit die Sprachentwicklung.
Das Gleiche gilt für die Konzentrationsfähigkeit. Bei Vierjährigen ist sie noch nicht so groß. Doch sie wächst kontinuierlich. Janina Rüger hat ein feines Gespür für jedes einzelne Kind. Merkt genau, wann's genug ist mit Zuhören. Und wann sie mit den Kindern Kitzeln spielen muss, damit Bewegung in die Gruppe kommt.
Die staatlich anerkannte Musiklehrerin hat in Trossingen studiert. „Elementare Musikpädagogik" war eines ihrer Hauptfächer. „Die Kindheit prägt einen Menschen fürs ganze Leben", sagt sie. „Es gibt keine Entwicklungsphase im weiteren Lebensverlauf, in der der Mensch eine ähnlich rasante Entwicklung im physischen wie psychischen Sinne durchmacht." Der Musikgarten tut den Kindern dabei gut. Auch die drei neuen tauen langsam auf. Doch schnell sind die 45 Minuten um. Noch einmal heißt es die Füße kräftig reiben und mit den Fersen auf den Boden klopfen. Tschüss bis nächstes Mal, sagt Janina Rüger.

Die Jugendarbeit im HHC - Derzeit werden rund 50 Kinder und Jugendliche unterrichtet

Rund 50 Kinder und Jugendliche werden derzeit beim Handharmonika-Club Korb unterrichtet. Nachwuchssorgen hat der Verein nicht, sagt Marion Gram-Geerken, musikalische Vorsitzende des HHC. „Man muss sich halt anstrengen." Denn auch andere Vereine bieten ein attraktives Programm. Der Musikgarten ist besonders beliebt, freiwerdende Plätze sind sofort wieder belegt.
Im Jahr 2000 hat Janina Rüger die Ausbildung der Akkordeonschüler übernommen. Noch im selben Jahr gründet sich das Jugendensemble „Glissando", das bis heute besteht und außer zahlreichen Auftritten und gemeinsamen Probewochenenden und sonstigen Freizeitunternehmungen bereits an einem Wettbewerb teilgenommen hat. Weiterhin hat sich aus diesem Ensemble ein Schülerorchester mit Namen „Colla destra" entwickelt, das sich mit etwa 20 Spielern regelmäßig öffentlich präsentiert.
Angesichts der großen Nachfrage hat der Verein eine zweite Musiklehrerin gesucht. Seit September 2007 unterrichtet Christa Sehring beim Handharmonika-Club.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.hhc-korb.de.

Quelle: WKZ vom 15.03.2008
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de