Logo Harmonikafreunde Waiblingen



Musiker und Dirigenten gaben alles

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Akkordeonkonzert der Harmonika-Freunde Waiblingen unter neuer Leitung "ein großer Erfolg"


Die ganze Bandbreite der Akkordeonmusik zeigten das Ensemble Piu mosso der Harmonika-Freunde, das Doppelquartett des Akkordeonspielrings Geradstetten sowie die Spielergemeinschaft der ersten Orchester der Harmonika-Freunde Waiblingen und des Akkordeonspielrings Geradstetten bei ihrem Jahreskonzert.

Zu Beginn begeisterte das Ensemble Piu mosso mit Akkordeonmusik pur unter der Leitung von Ingrid Papenfuß. Es wurden Musikstücke aus verschiedenen Musikepochen vorgestellt. Eine „Fuga" aus dem 15. Jahrhundert, ein russisches Charakterstück, vier Jazz-Features sowie zwei Stücke mit kolumbianischem Temperament.
Ein weiterer Höhepunkt war das Doppelquartett des Akkordeonspielrings Geradstetten unter der Leitung von Jörg Lederer, welches ein Repertoire von Unterhaltungs-, Tanz- und Jazzmusik über konzertante Musik bis hin zu diversen Musicals und vielem anderen mehr vorzeigen kann. Beginnend mit einem Medley der Bee Gees über „Oblivion", bekannt aus dem Kinofilm „Heinrich IV", und endete virtuos mit dem bekannten „Root Beer Rag" von Billy Joel, welcher von den Akkordeonisten das ganze Können abverlangte.
Nach der Pause zeigte ein starkes Orchester der Spielergemeinschaft beider Vereine unter der Leitung von Jörg Lederer ihr Können mit einer „Tarantella Arrabiata", nach welcher sofort seitens des Publikums „Da Capo" gefordert wurde. Das Orchester ging dann jedoch zum nächsten Stück, der bekannten Operette „Maske in Blau", über. Darauf erfolgte „die Schwarzwaldfahrt". Das Konzert wurde mit dem Stück „Mc Arthurs Park" und anhaltendem Applaus sowie der Aufforderung einer Zugabe des Publikums beendet.

Plötzliche Dunkelheit unterbrach das Konzert und auftretender Nebel irritierte zuerst das Publikum, die Anspannung löste sich jedoch sofort beim Klang der ersten Töne des „Lord of the dance" sowie Erscheinen zweier Fackelträger. Jetzt gaben die Künstler noch einmal alles und beendeten das Konzert mit donnerndem Applaus.

Quelle: WKZ, 03.07.2007

Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de