Logo AS Remshalden


Das Vergnügen des Zuhörers im Sinn

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite
Tanz der Vampire!
Mit einem „Tanz der Vampire"-Medley glänzte das Doppelquartett des Akkordeon-Spielrings am Samstagabend in der Frühjahrsunterhaltung.


Die Frühjahrsunterhaltungen des Akkordeon-Spielrings sind gute, alte Tradition in Geradstetten. Und werden dies auch weiter sein, solange sie so gut unterhalten wie in diesem Jahr. Da lud sich der Musikverein mit dem Liederkranz Oeffingen Gäste in die Wilhelm-Enßle-Halle, die mit lockerem Popgesang voll und ganz auf seiner Welle schwammen.

Das Akkordeon kann heutzutage ja nahezu alles: Bach, Jazz, Techno. Dass der Akkordeon-Spielring Remshalden-Geradstetten bei seinen Konzerten dennoch nicht alles unbedingt immer auch vorführen muss und sich auf die leichte Muse konzentriert, spricht für ihn. Der Verein mit dem sympathischen Namen „Spielring" fühlt sich offenbar dem Anspruch nach Unterhaltung verpflichtet und hat mehr das Vergnügen des Zuhörers im Sinn als die Demonstration eigener technischer Raffinesse, zumal bei den Frühlingsunterhaltungen. Da krempeln alle die Ärmel hoch und bringen sich ein, entweder musikalisch oder in der Bewirtung der Gäste. Und das alles, damit sich knapp 300 Gäste in der gut besuchten Halle bestens unterhalten fühlten.

Für jeden Geschmack etwas dabei, vom Schlager bis zum Jazz

Diesmal sollten sie dies sogar ganz besonders, wie Axel Hamm eingangs betonte: Es sei wirklich für jeden Geschmack was dabei, von Schlager bis Jazz. Wobei durchaus wieder demonstriert wurde, was sich in langen, aber offenbar lustvollen Proben mit dem Akkordeon erarbeiten lässt, zumal im Jugendbereich. Die Nachwuchs-Ensembles unter Leitung von Silvia Lederer, Schülerorchester und Jugendensemble, stellten beide die Lust am Musizieren in den Mittelpunkt, aber auch Disziplin im genauen Befolgen eines cleveren Arrangements: die Kleinsten in der märchenhaften Programmmusik „Das Märchenschloss" mit dem „Mäuse-Tango", den als Mäuschen verkleidete Minis durch den Saal huschend einleiteten und „Im Marmorschloss" mit wenigen, aber auf den Punkt gespielten Tönen beendeten; und das Jugendensemble zunächst mit „Time machine", das im repetitiven Techno-Rhythmus begann und über einen wiegenden Walzer in das flotte „Swing out" mündete. Noch besser klang das berühmte „Miss Marple"-Thema mit einer Keyboarderin, die das Spinett-Register wählte und den Erkennungseffekt beim Publikum forcierte, während ihre Mitspieler, darunter Silvia Lederer, vor allem rhythmisch überzeugten.
Rhythmische Genauigkeit auch bei den Großen im Spielring unter der Leitung von Jörg Lederer. Der mochte sich zwar als Moderator gelegentlich verhaspeln, hatte aber seine, Musiker gut im Griff. Das Doppelquartett glänzte bei einem „Tanz der Varnpire"-Medley und dem Film-Thema „Children of Sanchez" (Komponist: der Jazztrompeter Chuck Mangione) mit wohldosierter Dynamik, und das 1. Orchester zeigte sich mit einem „Starfight Express"-Potpourri im Arrangement der Hohenacker Akkordeon-Größe Hans-Günther Kölz (nach dessen Komposition „Tarantella arrabiata") ebenfalls musicalverliebt.
Die eingangs versprochenen Schlager im engeren Sinn blieben den Gästen aus Oeffingen vorbehalten. Der Liederkranz-Chor unter Leitung von Anita Sasse, personell gehandicapt durch Krankheitsausfälle, hatte auch „Marmor, Stein und Eisen bricht" im Programm und fand im Publikum mitklatschende Unterstützung. Diesen Part übernahmen für den Schlussblock mit Oldies, etwa von den Les Humphries Singers, die Akkordeonisten des Spielrings. Platziert vor dem riesigen jungen Chor „Sing a song", ein Team aus über 30 Sänger(inne)n gemischten Alters, schlüpfte das 1. Orchester mit harmonisch einfacher, aber metrisch und rhythmisch raffinierter Akkord(eon)-Arbeit sozusagen in die Rolle der Rhythmusgruppe. Und erfüllten diese mit der nötigen Sicherheit. Der Höhepunkt: „Moon River" mit schimmerndem Mondlicht-Gesang über sanft säuselndem Akkordeon-Fluss – schöne, stimmungsvolle Unterhaltung!

Quelle: WKZ vom 19.04.2010
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de