Logo AS Remshalden


Western mit der Quetsche

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite
Alles Western! „Western Jim” stand als Titel auf den Notenblättern. Folglich trat das verstärkte Schülerorchester bei der Frühjahrsunterhaltung in der Wilhelm-Enßle-Halle bei diesem Stück mit Cowboy-Hüten auf.


Die mit zahlreichen Mini-Narzissen geschmückte Wilhelm-Enßle-Halle war der passende Rahmen für die Frühjahrsunterhaltung des Akkordeon-Spielrings Remshalden-Geradstetten. Doch beim Auftritt des Schülerorchesters wehte auch Western-Flair durch die Halle.

Mit Cowboyhüten ausstaffiert trat gleich zu Beginn das Schülerorchester unter der Leitung von Silvia Lederer mit dem Stück „Western Jim" auf. Die Jüngsten im Verein zeigten, was sie gelernt haben und boten rhythmisch und dynamisch einen tollen Vortrag, der mit dem anschließenden „Biene Maja" melodisch abgerundet wurde. Das Jugendensemble, ebenfalls unter der Leitung von Silvia Lederer, wagte sich diesmal an bekannte Musical- und Filmmusik: Elton Johns „The Lion King", die „James Bond Concert Suite" und der Song „What a feeling" aus dem Film „Flashdance" - das dürfte viele an schöne Kinostunden erinnert haben.

Anspruchsvolles Werk für das Doppelquartett

Frank Marocco ist in Hollywood der gefragte Akkordeonspieler für Filmmusik. Das Doppelquartett unter der Leitung von Jörg Lederer bot mit „Maiiana" eines seiner bekanntesten Stücke dar. Ein anspruchsvolles Werk für Spieler und Schlagzeug ist Paul Desmonds „Take Five": Mit 5/4-Takten beginnend geht es weiter im Shuffle-Rhythmus und endet mit einem Salsa-Mambo. Nach dem flotten „Toto"-Hit „Rosanna" verabschiedete sich das Doppelquartett mit einer Zugabe vom Publikum: der Abba Song „Thank you for the music" spricht den Spielern aus den Herzen.
Nach der Pause gab es eine kleine Programmänderung: Das 1. Orchester unter der Leitung von Jörg Lederer begann mit der zusätzlich ins Programm aufgenommenen Ouvertüre zu Adolphe Adams Oper „Wenn ich König wär. Mit dem „Türkischen Marsch" aus Mozarts berühmtester Klaviersonate - auch bekannt als „Rondo alla Turca" - wagte sich das Orchester an die zur Zeit der Türkenkriege bekanntgewordene Janitscharenmusik. Danach versetzte ein Medley aus dem Musical „Cabaret" in Berlins Nachtleben der 30er Jahre und erinnerte viele Zuhörer an den gleichnamigen Film mit Liza Minelli in der Hauptrolle. Zum Schluss wurde es richtig gefährlich: Im Bühnennebel tauchten die Spieler als Piraten und Kapitäne verkleidet auf, und mit „Caribbean Fantasy" aus den „Fluch der Karibik"-Filmen gelang dem Orchester ein grandioser Abschluss eines großartigen Konzertabends. Mit Paul Ryans Song „Eloise" als Zugabe verabschiedete sich das Orchester von seinem dankbaren Publikum.

Quelle: WKZ vom 10.04.2008
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de