Logo AS Remshalden


Am Ende Lust auf mehr - im nächsten Jahr dann

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite
Eine riesige Schlange ringelte sich zu den Klängen von „Aus einem fernen Land" aus ihrem Korb: Mit dieser Komposition von H.-G. Kölz und W. Russ begrüßte das Schülerorchester des Akkordeon-Spielrings Geradstetten unter der Leitung von Silvia Lederer die vielen Gäste aus nah und fern zur Frühjahrsunterhaltung.

Danach brachten die jüngsten Spielerinnen und Spieler des Vereins Schwung in die Bude: bei „Rock'n'Roll Youngsters" von Gottfried Hummel wurden viele Zuhörer zum Mitklatschen verlockt. Dieser Auftritt wurde mit viel Applaus belohnt.
Das Jugendensemble, ebenfalls unter der Leitung von Silvia Lederer, begann seinen Auftritt mit „Summer Nights", einem Hit aus dem Musical-Film „Grease". „Killing me softly" - dieser bekannte Song von Charles Fox wurde von Sonja Lederer für Akkordeonorchester bearbeitet und sehr gefühlvoll vom Jugendensemble vorgetragen. Mit „Waterloo", einem der größten ABBA-Hits in einer Bearbeitung von Jörg Lederer, verabschiedete sich die Jugend unter tosendem Applaus.

Der Auftritt des Doppelquartetts begann mit einem Medley der bekanntesten Melodien der Bee Gees. Viele summten mit, als die Titel „Stayin' alive", „How deep is your love" oder „Night fever" anklangen. Weiter ging es mit „Oblivion", einem der bekanntesten Tangos des Argentiniers Astor Piazzolla, der ursprünglich für Streichorchester und Bandoneon geschrieben wurde. Der Titel aus der Filmmusik „Heinrich IV" (1984) führte das Publikum in die melancholische Welt einer verflossenen Liebe.
Ohne Knoten in den Fingern überstanden die Spielerinnen und Spieler dann den „Root Beer Rag", einen Klassiker von Billy Joel. Zuhörer und Zuschauer waren vom virtuosen Spiel und den schnellen Fingern der Akkordeonisten begeistert und erklatschten sich eine Zugabe: „Mas que nada". Dieser Chart-Hit von Sergio Mendez und den Black Eyed Peas wurde in einem neuen, mitreißenden Arrangement von Hans-Günter Kölz präsentiert, und man konnte sich die Sambatänzerinnen auf dem Hintergrundbild lebhaft beim Tanz vorstellen mit ihren bunten Kostümen.

Apropos Hintergrundbild: Jeweils passend zum Musikstück wurde während des gesamten Konzertes ein Dia projiziert. So versetzten Wüste, Mac Arthur Park und Bollenhut in die jeweiligen Landschaften, ABBA, Bee Gees und Billy Joel thronten über den Spielgruppen und weckten dadurch manche Jugenderinnerung. Spiegelkugel und Lichteffekte unterstrichen die Stimmungen der einzelnen Vorträge.

Nach der Pause nahm das 1. Orchester unter der Leitung von Jörg Lederer auf der Bühne Platz. Es begann mit „Tarantella arrabiata" von Hans-Günter Kölz, einem folkloristisch unterhaltsamen Konzertstück für Akkordeonorchester, bei dem sich Solo- und Tutti-Blöcke raffiniert abwechseln.
Es folgte ein Ausflug in die Welt der Operette. Die „Maske in Blau" vom österreichischen Komponisten Fred Raymond birgt zahlreiche weltbekannte Melodien wie„ Die Juliska aus Budapest", „Ja, das Temp'rament" oder „Schau einer schönen Frau nie zu tief in die Augen". Das Publikum war begeistert vom temperamentvollen Spiel des 1. Orchesters. Dieses zeigte sein Können auch beim nächsten, weltbekannten Stück: „Eine Schwarzwaldfahrt" von Horst Jankowski eroberte 1965 zahlreiche Charts: Nummer eins in Australien, Nummer drei in England, Nummer elf in den USA, und ist bis heute unvergessen.
Musikalisch hat Jimmy Webb den Tagesablauf im Mac Arthur Park von Los Angeles vom Sonnenaufgang über das bunte Treiben am Tag bis zum stimmungsvollen Ausklang am Abend beschrieben. Der Rock-Klassiker der 60er Jahre kam in einem Arrangement von Hans-Günter Kölz zum Vortrag und erntete großen Applaus.

Ein gelungenes Konzert endet nie ohne Zugabe. Die Halle wurde abgedunkelt, und von hinten bewegten sich vier Fackelträger auf die Bühne zu, wo Alexandra Hamm als Flötenspielerin im Spotlicht stand. Mit Michael Flatleys „Lord of the Dance" war dem Orchester eine großartige Zugabe geglückt: Flötenspielerin und Fackelträger trugen zu einer einzigartigen Atmosphäre bei, die Lust macht auf mehr - im nächsten Jahr dann.

Quelle: WKZ vom 24.04.2007
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de