aj-banner
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Preisträger-Konzert in Filderstadt


Die Matinee wurde vom Ensemble der Musikschule Filderstadt, dem die Jury den 2. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert" 2008 in Saarbrücken zuerkannte, eröffnet. Mit ihrer gefühlvollen und exakten Spielweise von Johann Sebastian Bachs «Präludium und Fuge d-moll», bestätigten sie die hohe Auszeichnung.

Auf der Bühne

Eine weiteres Werk des großen Barockkomponisten J. S. Bachs folgte. Konstantin Georgiou, der beim Bundeswettbewerb 2007 in der Kategorie Klavier-Kammermusik einen 1. Preis erreichte, präsentierte auf seinem Zweitinstrument, dem Akkordeon, das «Prelude in g-moll».
Der erste Satz der zeitgenössischen Komposition «Partita Piccola» von Jindrich Feld wurde von Jasmin Schäfer, Anke Mesloh, Lea Kolb, Carotin und Florian Beutenmüller so ausdrucksstark, sicher und wirkungsvoll vorgetragen, dass trotz der vom Komponisten so gewollten Disonanzen das Publikum von der pulsierenden Rhythmik mitgerissen wurde.
Nun zeigte Manuela Maria Glock aus Mühlacker ihr Können mit Domenico Scarlattis «Sonate d-moll». Schnelle, zielsichere Finger und die Virtuosität des Gespielten entlockten den Zuhörern begeisterten Applaus.
Abwechslungsreiche Akzente setzten die Geschwister Katharina und Garsten Kaufmann, Gewinner der Kategorie „Akkordeon-Kammermusik" beim Landesmusiktag 2007, mit der «Klezmer-Suite Nr. 1», Gottfried Hummeln Werk für Akkordeon und Klarinette, ins Programm.
Manuela Maria Glock und Christine Herzog präsentierten nun im Duett Johann Sebastian Bachs «Konzert nach Vivaldi Nr 2 a-moll» und «S'il vous plait» des legendären Tango-Königs Astor Piazzolla. Die beiden Akkordeonisten begeisterten durch ihre Perfektion und Musikalität, so dass erneut ein Raunen durch das Publikum ging.
Dass es der Musikerin Astor Piazzollas «Oblivion» besonders angetan hatte, konnte jeder Zuhörer spüren, denn Christine Herzog trug die gefühlvollen Melodien ausdrucksstark vor. Temperamentvoll und feurig wurde es dann mit Gerardo Matos Rodriguez's «La Cumparsita».
Virtuoser Höhepunkt waren die Solo-Vorträge von Leo Herzog. Mit Rudolf Würthners «La Campanella» und „Kalina krasnaja" von Wjatscheslaw Semjonow brillierte Leo Herzog mit Kompositionen der berühmten Akkordeon-Solisten aus Deutschland und Russland.
Das von Rolf Weinmann ins Leben gerufene Ensemble schloss diese außergewöhnliche Matinee mit Fritz Doblers «Romanze» und Musikschulleiterin Maria Fiedler bedankte sich bei allen Musikern für das exklusive Akkordeon-Konzert.

Quelle: HI 5/2008

Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de