Logo AO Hohenacker

Neuer Sound in alter Kirche


Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Frankreich, Österreich und Lateinamerika zu Gast in der Erhartskirche Hohenacker - so kann der Beginn des Veranstaltungskalenders 2007 für das Akkordeon-Orchester Hohenacker umschrieben werden.

Beim Kirchenkonzert erklangen heitere und sakrale Musikstücke von Bach, Piazzolla, Händel und Mozart. Pfarrer Ziegler griff in seiner Begrüßung das Wort sakral heraus und formulierte es in geistlich um, um es, wie er sagte, positiver erklingen zu lassen. In der Erhartskirche in Hohenacker eröffnete das 2. Orchester unter der Leitung von Jürgen Kölz mit dem Stück „Free world fantasy" das nachmittägliche Konzert. Es folgte der Titel „Joy". Diese modernen Arrangements von Rob Zieverink und Wolfgang Kahl waren ein lebhafter Konzertauftakt und die Zuschauer und Hörer waren fortan vom Sound in dem alten Kirchengemäuer gefesselt.

Das 1. Orchester des Vereins spielte danach aus dem Stück „Old English Suite" das Prelude und Allegro. Im Anschluss erklang „Aria" von Georg Friedrich Händel. Das Solostück „Le cavillon de cithere", komponiert von Francois Couperin und vorgetragen von Sabine Schäfer, gab einen Einblick in die klassische Musik Frankreichs. Es folgte die Johann-SebastianBach-Komposition „Jesus bleibet meine Freude".

Dem Publikum wurde innerhalb kurzer Zeit die große Bandbreite der Akkordeon-Kirchenmusik aufgezeigt. Volker Rauschenbergers Begleitung mit dem Flügelhorn bei Ouvertüre und Hornpipe, einem Auszug aus Händels Wassermusik, bewies, dass sich Akkordeon und Blasinstrument, auch bei Barock oder klassischer Musik, harmonisch ergänzen. Es ergab sich, wie berichtet wird, ein einmaliges Klangerlebnis in der Kirche.

Erstmalig wagte das Akkordeonorchester Hohenacker auch eine andere, neuere Musikstilrichtung im Kirchenkonzert. Hans-Günter Kölz, der die folgenden Titel arrangierte und dirigierte, versprach den Zuhörern ein interessantes und impulsives Aha-Erlebnis. Mit einer alten Piazzolla-Komposition, „Melodie en la menor" und „New York Tango", zogen die Musiker die Konzertbesucher in eine andere Sphäre der Kirchenmusik. Zum Abschluss wurde aus Mozarts Divertimento Nummer 14 Allegro molto, Andantino und Presto vorgetragen. Als Zugabe erklang ein Teil aus der Wassermusik mit Flügelhornbegleitung.

Quelle: WKZ vom 07.03.2007
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de