Logo AO Hohenacker

Mit „ConTakte" auf einem neuen Weg


Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite
Das Akkordeon-Orchester Hohenacker hat für seine Herbstveranstaltung einen neuen Weg beschritten und die Konzertreihe „ConTakte" im Bürgerhaus ins Leben gerufen. Für den Titel gibt es gleich drei Erklärungen.

Zum einen bot der Verein bei der Bewirtung vor der Veranstaltung und in der Pause reichlich Gelegenheit, mit den Musikern des Vereins und den musikalischen Gästen sowie unter den Besuchern in angeregte Gespräche zu kommen.
Zum anderen gab es musikalische Gäste, wie der Verein sie in Hohenacker bei seinen bisherigen Unterhaltungsabenden noch nicht hatte. Das Saxophonquartett der Musikhochschule in Trossingen, bestehend aus Christina Mauder, Sarah Limberger, Helmuth Müller und Martin Bosler, musizierte mit diversen Saxophonen im Quartett alleine und auch mit dem Ersten Orchester des Vereins gemeinsam. Die jungen Spieler studieren alle in Trossingen und haben sich durch die Klasse bei ihrem Professor Matthias Anton zusammengefunden.
Und zum Dritten zeigten die musizierenden Orchester des Vereins, dass Musik unterschiedlicher Stile und aus verschiedenen Zeiten sich prima zusammenfindet und ergänzt. Das Zweite Orchester unter der Leitung von Jürgen Kölz eröffnete den Abend mit „Misteriosa Venezia", sehr bekannt durch Rondo Veniziano. Das nächste Stück „O happy day" ist ein weltbekannter Gospel. Auch das Kammerensemble bot ganz unterschiedliche Musikstile. Neben „Arioso" aus der Sinfonischen Suite, das auch oft bei Kirchenkonzerten aufgeführt wird, gab es diverse bekannte Hits von den Comedian Harmonists in einem schwungvollen Medley.
Die Saxophonisten aus Trossingen hatten zwei klassische und zwei jazzige Stücke auf ihrem Programm. Sie musizierten wechselnd mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Bariton-Saxophonen. Schon diese unterschiedlichen Arten eines einzigen Instrumentes bekamen viele Besucher zum ersten Mal zu sehen und zu hören. Das „Saxophon-Quartett in B-Dur" von A. Glazunov zeigte, dass auch dieses Instrument auf klassische Art gespielt werden kann, auch wenn es in bekannten Orchesterwerken der vergangenen Jahrhunderte aufgrund seiner späteren Entwicklung normalerweise nicht besetzt ist. Beim „Tango virtuoso" sah man förmlich das Tango-Tanzpaar vor sich, welches sich im Takt der Musik in einer Einheit bewegt. Dagegen hörten sich „YO" und „November Spring" so an, wie viele der Besucher das Saxophon überhaupt nur kennen, nämlich beim Jazz.
Das Erste Orchester des Vereins unter Leitung von Hans-Günther Kölz musizierte dann im zweiten Teil des Programms. Ein Satz aus „Simple Symphony" von Benjamin Britten huldigte dem bekanntesten englischen Komponisten, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern könnte. In „Disegual", einer spanischen Rhapsodie, vereinigten sich bekannte spanische Rhythmen, fortgesetzt in den südamerikanischen Tango „Milonga del angel" von Astor Piazzolla. Bei „ Gabriels Oboe" übernahm ein in gleicher Tonhöhe wie eine Oboe spielendes Saxophon den Solopart der Filmmusik von Ennio Moricone. Die Saxophonisten vereinigten sich dann mit dem Ersten Orchester, um gemeinsam ein Medley „Gershwin Classies" mit den bekanntesten Melodien des amerikanischen Komponisten zu spielen.

Quelle: WKZ, 29.11.2013
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de