Logo AO Birkmannsweiler

Von Schumann bis Titanic


Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Akkordeonorchester Birkmannsweiler und Pianistin Anja Meyer bieten einen unterhaltsamen Konzertabend

Unter dem Motto „Ein Abend voller Überraschungen“ hatte das Akkordeonorchester Birkmannsweiler am vergangenen Sonntag, den 11.11.2012 zu einer Soiree in das evangelische Gemeindehaus nach Birkmannsweiler eingeladen. Das 1. Orchester unter der Leitung von Arno Hupprich eröffnete das Konzert am Abend mit den Musikstücken „Symphonia D-Dur“ von Baldassare Galuppi, „Sinfonia per un addio“ von Gian Piero Reverberi und mit „Russische Fantasie“ von Jörg Draeger.

Dass die Nachwuchsarbeit im Verein funktioniert, zeigte Inge Patzelt mit ihrem Schüler- und Jugendorchester. Mit viel Eifer waren die jungen Musiker dabei und unterhielten das Publikum mit der 9. Sinfonie aus „An die Freude“ von Ludwig van Beethoven. „Zwei gute Freunde“ aus dem „Türkischen Intermezzo“ und „It‘s Gospeltime“ von Jörg Draeger folgten. Mit der „Besichtigung einer alten Kirche“ beendeten die jungen Musiker unter tosendem Beifall den ersten Teil des Programms.

Anja Meyer verzaubert die Zuhörer am Flügel

Tatsächlich war überraschend, wie Anja Meyer am Flügel die Zuhörer in die Welt der klassischen Musik entführte und das Gemeindehaus in einen Konzertsaal verwandelte. Sie demonstrierte ihr Können mit Schumanns „Papillons“ opus 2, Nr. 1-5 und 8-10. Ihr fulminant vorgetragenes Solo beeindruckte durch filigrane dynamische Abstufungen und vor allem durch komplizierte Tempowechsel.

Bei seinem zweiten Auftritt am Abend zeigte das 1. Orchester in einer „Best-of-Auswahl“ die Bandbreite seiner Akkordeonmusik. Nach dem fein artikuliert vorgetragenen Konzertwalzer „Belle of the Ball“ von Leroy Anderson folgte die Titanic-Titelmelodie „My heart will go on“ von James Horner. Lateinamerikanische Rhythmen bestimmten die Titel „Perfidia“ und „Cachita“. Dann wurde das Genre gewechselt: Mit „Chappells Melodien-Cocktail“ bewies das Orchester, dass Swing und Akkordeon bestens harmonieren. Außerdem zeigten die Akkordeonisten, welche musikalische Reife sie unter der Leitung von Arno Hupprich erlangt haben. Die Zuschauer forderten eine Zugabe. Mit „Carmencita“ erfüllten die Musiker den Wunsch.

Quelle: Winnender Zeitung, vom 14.11.2012

Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de