aj-banner
Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

In der Dorfschenke in Kapf -
am 1.Sonntag des Monats wird aufgespielt


Volksmusik, Instrument des Volkes - die Diatonische lebt. Die Harmonika (diat.) hatte schon immer eine besondere Stellung in der HARMONIKA-SZENE eingenommen. War es früher die relativ leichte Handhabung, das spieltechnisch schnelle Erlernen von Musikstücken, mit der Bass-/Akkordbegleitung gab es ebenfalls keine Probleme - erst als das chromatische Akkordeon zu dominieren begann, viele harmonische Wendungen gar nicht mehr spielbar waren, gab es die Trennung: in manchen Vereinen spielte weiterhin das „Club-Orchester" (diatonisch), doch Kinder und Jugendliche wurden durch ihre Lehrer zum Akkordeon hingeführt. In den letzten Jahren zeigen sich vermehrt - naturgemäß Ältere - die sich zum Treffen Gleichgesinnter versammeln, musizieren, sich austauschen.

In der Dorfschenke in Alfdorf-Kapf
Maximilian musiziert in der Dorfschenke beim Harmonikatreffen mit dem Opa


In Kapf bei Alfdorf (östlich von Stuttgart) finden sich seit Jahren Diatoniker (auch Akkordeons darunter) in der „Rose" ab Mittag am ersten Sonntag des Monats zum Musizieren. Und wie! Im 10-15-Minutentakt wird solistisch oder im Duo auf einem Podest aufgespielt. Keine Ansage, jeder darf wenn er will und die vielen Gäste, etwa 60, meistens Aktive, hören einander zu.
Vom Schneewalzer bis zum Bravourstück, eine bunte Mischung von Liedern und Tänzen. Ob gut, besser oder weniger gut gespielt, der Beifall ist allen gewiss - schließlich kennt man sich seit Jahren! Pausen gibt es nicht. Ich kam so gegen 16:00 in die „Rose", es gab kaum Platz, man rückte zusammen, ich gehörte dazu, alle interessierten sich allein für die Harmonikamusik. Die Auftrittsfolge geschah durch Zunicken. Bei manchem glaubte ich zu bemerken, das er an seinem „Repertoire" für den nächsten Monat bereits arbeitet ...
Bier, Wein - das „Viertele" schmeckt hervorragend, die Vesperkarte bewegte sich vom Saitenwürstle bis zum geräucherten „Ripple" mit Bauernbrot, und so jedenfalls ist derzeit mein Verlangen, irgendwann möchte ich noch mal zu Gast in der Dorfschenke in Kapf sitzen, einige der „Spontanmusiker" als Beiwerk zum „Viertele" mit schwäbischem „Ripple" mir anzuhören.

Quelle: HI 5/2008

Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de