Logo HHC Korb


Akkordeonorchester mit Violine:

"Präzision und Leichtigkeit"

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
zur Landesseite

Zur 70-Jahr-Feier bot der HHC Korb Anspruchsvolles


Zur Feier des 70-jährigen Bestehens des HHC Korb bot das erste Orchester seinem Publikum beim traditionellen Frühjahrskonzert in der Alten Kelter ein entsprechend anspruchsvolles Programm. Spielfreude, Detailgenauigkeit und große dynamische Breite zeichnete das Spiel des Orchesters unter der Leitung von Dirigent Paul-Ernst Knötzele aus. Zusatzproben waren unumgänglich gewesen. "Aber was zu hören war, hatte die Mühe gelohnt", resümierte der HHC.

Beim Divertimento F-Dur KV 247 für Streicher und 2 Hörner war manch einer vielleicht zunächst skeptisch, ob es möglich ist, einem solchen Werk auf dem Akkordeon gerecht zu werden. Doch bereits nach wenigen Takten waren alle Zweifel zerstreut: Es wurde mit großer Präzision und Leichtigkeit artikuliert und musiziert. Irene Zantow war die Solistin des Abends. Das Concerto g-Moll für Violine und Orchester stand auf dem Programm. Pietro Castrucci (1679-1752), ein Schüler Corellis, ist der Komponist dieses "Concerto grosso". Die Solistin spielte mit schönem Ton, das Orchester begleitete wo nötig, mit Zurückhaltung, bewahrte sich auf der anderen Seite Eigenständigkeit, wo dies erforderlich war. Das Werk stellte hohe Anforderungen an die Solistin. Große Sprünge, Doppelgriffe und Verzierungen wurden souverän gemeistert. Besonders erwähnenswert ist die schöne Bogentechnik Irene Zantows.
Der zweite Teil wurde dann mit dem Carmen-Vorspiel schwungvoll begonnen. In "A Klezmers Wedding" (Musik zu einer jiddischen Hochzeit), in kleiner Besetzung mit Violine gespielt, war Musik mit ganz eigenem Charakter zu hören. Die Einflüsse aus dem Balkan, der slawischen und der Zigeunermusik ergaben eine besondere Mischung aus Frohsinn und Wehmut. Am Ende des kurzweiligen Programms stand untypischerweise eine Ouvertüre, die sich aber durch ihr furioses Finale als Schluss bestens eignete. Stürmischer Applaus, Blumen für die Künstler. Fazit des HHC: "Ein rundum gelungenes Konzert."

Quelle: WKZ vom 24.04.2002

Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de