Mitgliederversammlung 2001

Mitgliederversammlung 2001 der Akkordeonjugend Baden-Württemberg

Ein umfangreiches Programm hatte die Mitgliederversammlung der AJBW zu bewältigen. Zunächst stand jedoch eine sehr angenehme Aufgabe für Landesjugendleiter Winfried Kaupp auf der Tagesordnung. Er überreichte der frisch verheirateten Tanja Rapp einen Präsentkorb und wünschte ihr viel Glück und viele schöne gemeinsame Stunden mit ihrem angetrauten Ehemann.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr konnte Winfried Kaupp von zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen für die Mitglieder berichten. Augenfälligstes Beispiel für die Veränderungen sei der nun vorhandene Jugendbildungsreferent. Die im letzten Jahr initiierten Veranstaltungen der Akkordeon-Jugend seien allesamt große Erfolge gewesen. Ob es der Landesmusiktag in Filderstadt war, oder der Tag der Laienmusik in Trossingen, überall wurden die hohen Erwartungen erfüllt bzw. sogar übertroffen. Viel vorgenommen haben sich Vorstand und Delegierte für die kommenden eineinhalb Jahre. "Da wird es unserem Bildungsreferenten in den nächsten 18 Monaten bestimmt nicht langweilig" bemerkte Hans-Peter Bechtold, Schatzmeister des Jugendverbands, am Rande der Versammlung. Und in der Tat gibt es eine Menge neuer Herausforderungen zu bewältigen. 

Bild von der Mitgliederversammlung

Der Startschuß dafür ist bereits gefallen, denn mit Beginn der Sommerferien begann eine Ungarn-Tour der Akkordeon-Jugend. Mit dabei sind Mitwirkende des Landesmusiktages 2000 in Filderstadt. Aber auch im Lande stehen zahlreiche Neuerungen an. Da ist erstens die Kooperation mit der Akkordeon-Jugend im DHV bezüglich des Osterseminars in Trossingen. Hier wird die Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg im Jahre 2002 zumindest als Juniorpartner mit einer Jugendleiterschulung und einer Internetpräsentation dabei sein. Aber bereits im Folgejahr 2003 ist sie dann für die Hälfte des Gesamtprogramms verantwortlich, welches gemeinsam mit der Bundesjugendleiterin erstellt werden soll.

Bild von der Mitgliederversammlung

Eine weitere Kooperation mit dem DHV betrifft das Mentorenprogramm, welches ab 2002 durch eine Jugendleiterausbildung ergänzt wird. Damit erhalten die zukünftigen Mentoren zum Abschluß ihrer Ausbildung zugleich die neue Jugendgruppenleiterkarte (JULEICA). Ebenfalls ab 2002 soll eine Weiterbetreuung der Mentoren im Rahmen des Programms "Jugendverband und Schule"f; angegangen werden. Dazu wird nach einer Wochenendschulung über die Ziele und Möglichkeiten des Programms, eine individuelle Betreuung der Mentoren angeboten. Diese können dann ihre angestammte Schule (zumeist das Gymnasium) verlassen, um in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Verein in einer Grundschule ein kindgemäßes Heranführen der Schüler (mittels Musikgarten, Kiddy-Methode, usw.) an Musik und Instrument umzusetzen. In diesem Zusammenhang sein auch nochmals auf des Förderprogramm "Kooperation Schule und Verein" (Info bei der DHV-Geschäftsstelle) hingewiesen.

Bild von der Mitgliederversammlung

Eine weitere Aufgabe ist die Vereinheitlichung der Jugendgruppenleiterausbildung innerhalb der Jugend der Laienmusikverbände. Zusammen mit den Bläsern, Sängern und Zupfern wird ein einheitlicher Lehrplan als Ziel angesehen, so daß die Ausbildung auch verbandsübergreifend erfolgen kann. Dann können Interessenten auch einen Kurs eines anderen Laienmusikjugendverbands besuchen, wenn er z.B. gerade in der Nähe abgehalten wird. Außerdem steht eine längerfristige Vereinbarung über den gemeinsamen Einsatz des Jugendbildungsreferenten bei den Jugendverbänden aus dem Bereich der Laienmusik an. Diese werden sich dann auch an der Co-Finanzierung der Stelle beteiligen. Nach dem großen Erfolg beim Tag der Laienmusik 2001 in Trossingen wurde die Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg auch für die Veranstaltung 2002 in Stuttgart angefragt. Neben der erfolgreichen Spielstraße und dem Internetcafe soll dort auch eine Vorführung zum Thema Musikgarten mit Kindern aus dem Raum Stuttgart stattfinden. Außerdem ist der Aufbau einer "Akkordeon-Produktions-Straße" geplant, die das Instrument einmal auf unkonventionelle Weise präsentieren soll. In der Woche nach Pfingsten wird im kommenden Jahr erneut ein internationales Jugendfestival in Ungarn stattfinden. Ort der Begegnung ist diesmal Stuhlweissenburg, unweit des Plattensees. Ausrichter ist der Internationale Akkordeonorchester-Verband in Wien, Planung und Organisation liegen in Händen der Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg. "Wir haben uns dazu allerdings Verstärkung aus dem DHV-Bundesverband geholt und mit Georg Penz den Experten für dieses Land gewinnen können", berichtete Landesjugendleiter Winfried Kaupp. Die anreisenden Orchester und Gruppen erwartet ein tolles und sehr kurzweiliges Programm. Außerdem bestehen vor Ort noch sehr viele Möglichkeiten. Als Knüller kann man das Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg zum Galakonzert anläßlich der Abschlußveranstaltung mit Preisverleihung präsentieren. Den Abschluß bildet eine Schiffs-Sternfahrt auf dem Velence-See mit Lagerfeuerromantik, ungarischem Kesselgulasch und Zigeunermusik.

Bild von der Mitgliederversammlung

Im Herbst 2002 steht der nächste Landesmusiktag der Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg ins Haus. Geplant ist wieder ein Programm bestehend aus Wertungsspielen, Workshops, Demonstrationskonzerten und Einzelberatung für Teilnehmer an höheren Wettbewerben. Auch hierfür beginnen bereits in diesem Jahr die Planungen innerhalb des Fachausschuß Musik. Dieser Fachausschuß soll wegen der Vielzahl seiner neuen Aufgaben um 3 Personen aufgestockt werden. Auf den Herbst des Jahres hin, ist ein Faltblatt mit dem gesamten Jahresprogramm 2002 der Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg in Vorbereitung. Weitere Themen der Mitgliederversammlung waren die erfolgte Aufnahme der Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg in den Landesmusikrat, eine erstrebte Aufnahme in die Landesvereinigung kulturelle Jugendarbeit und eine mögliche Quotierung der Teilnehmertage bei Jugendgruppenleiter-Lehrgängen auf Bezirksebene. Dabei werden bis auf weiteres Voranmeldungen verbindlich auf voller Höhe abgerechnet und nachgereichte Programme ggf. nach Quote. Eine Quotierung kommt erst dann für alle Bezirke in Betracht, falls bereits die Voranmeldungen das Budget überschreiten. Der Landesvorsitzende Josef Holler überbrachte Grüße des Landesvorstands und zeigte sich über die Entwicklung bei der Akkordeon-Jugend Baden-Württemberg hocherfreut. "Ihr habt alle Erwartungen, die wir an Euch hatten übertroffen", resümierte er über die letzten beiden Jahre. 

Im Anschluß an die Mitgliederversammlung fand noch eine Sitzung des Fachausschuß Musik statt. Die nächste Mitgliederversammlung mit Verabschiedung der Jahresplanung für 2002 ist Anfang Dezember 2001 wieder in Karlsruhe vorgesehen.

Banner Akkordeonjugend Baden-Württemberg