Bericht und Bilder vom Landesmusiktag 2000 in Filderstadt

Sie hat sich mächtig ins Zeug gelegt, die neue Führungsmannschaft der Akkordeonjugend Baden-Württemberg. Denn nach langer Pause fand eine grandiose Wiederbelebung der “Landesmusiktage für Akkordeon” im Kultur- und Kongreßzentrum FILharmonie Filderstadt statt. Alle Beteiligten werden diesen 8. Oktober nicht so schnell vergessen. Was der Hauptorganisator Rolf Weinmann hier leistete, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Man wagte viel - und gewann alles. Sogar ein Fernsehteam des SWR Stuttgart wurde neugierig und machte Aufnahmen für einen Beitrag in der Landesschau Baden-Württemberg. Parallel zu den Wettbewerben für Akkordeon-Solo und -Duo wurden Workshops und Studiokonzerte durchgeführt. Vollbesetzte Studiokonzerte und hervorragend besuchte Landeswettbewerbe waren die schönste Anerkennung für diesen Landesmusiktag.

Workshops und Studiokonzert begeisterten die Zuhörer

Stefan Hippe begeisterte einmal mehr in seiner umgänglichen Art die Zuhörer. Zusammen mit Fred Munker stellte er zwei seiner Kompositionen für Jugendliche vor. Mit Hilfe eines Overhead-Projektors präsentierte Stefan Hippe sehr anschaulich seine Ideen in den Werken “Kinderträume” (für zwei Akkordeons) und “Zwei Ländler” (Akkordeon und Klarinette). Im anschließendem Studio-Konzert “Kammermusik” faszinierten die beiden mit einer facettenreichen und ausdrucksvollen Interpretation. Sabine Haag (Akkordeon) und Annalena Keuerleber (Blockflöte) zeigten mit einer einfühlsamen Darstellung der “Musica da Camera” von Hans Martin Linde, welche Klangkonstellationen das Akkordeon in der Kombination mit anderen Instrumenten für die “Neuer Musik” bietet. Den krönenden Abschluss am Vormittag machten das Duo Simon und Mona Rössler aus Schwäbisch Gmünd. Durch ihre brillante Spieltechnik zeigten die beiden ihre Virtuosität. Ob Akkordeon, Blockflöte oder Klavier, die Bundessieger des Deutschen Akkordeon-Musikpreis 2000 durften nicht ohne mehrere Zugaben die Bühne verlassen.

Am Nachmittag herrschte so großer Andrang bei den Studiokonzerten, dass immer weitere Stühle herbeigebracht werden mussten. Mit einer Uraufführung von Wolfgang Newy und Werken von Ferenc Farkas, Dimitri Schostakowitsch, Jindrich Feld und Paul Hindemith lockte das Ensemble “accodionArt” unter der Leitung von Udo Penz. Eine besondere Überraschung bot das Ensemble mit der 6. Sonate für Flöte und Cembalo von Johann Sebastian Bach, vorgetragen von Julia Banholzer auf dem Saxophon.

Akkordeonisten aus Baden-Württemberg, die beim Deutschen Akkordeon-Musikpreis 2000 erfolgreich waren, zeigten im letzten Studiokonzert des Tages ihr Können. “So jung und schon so flinke Finger”, flüsterte das Publikum, als Mareen Kaupp, Melanie Kern, Heike Bantle und Matthias Ziegler im Duo und das Akkordeon-Quintett der Musikschule App ihre Finger über die Tasten fliegen ließen.

Vorbildliche Organisation

Fünfundzwanzig Helfer, deutlich zu erkennen an den neuen bunten T-Shirts der Akkordeonjugend mit dem großen Rückenaufdruck “CREW”, sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Ohne diese Fleißarbeiter wäre im Riesenkomplex der FILharmonie nichts gegangen: Rolf Weinmann und seine “rechte Hand” Raphael Edinger koordinierten die Abläufe in der FILharmonie und kamen keine Minute zur Ruhe. Vier Vortragsräume und zahlreiche Einspielzimmer mussten parallel betreut werden, ebenso das gesamte Foyer auf zwei Etagen. Die Teilnehmer- und Jury-Betreuung wurde von Heinz Baitinger, Benjamin Conzen, Stefanie Conzen, Thomas Flügel, Michaela Halbächs, Wolfgang Pascher, Gerhard Rößler, Sabine Schäfer und Claudia Strobel übernommen. Dazu noch die Bühnenhelfer für den Workshop mit Stefan Hippe und Fred Munker sowie die drei Studiokonzerte “Kammermusik”, “accordionArt” und “Preisträger des DAM”. Die Notenausstellung wurde von Manuela Raichle betreut, und an der Anmeldung war Nadja Lichmaneker nicht zu entbehren. Britta Claußen, Friedemann Strobel und Martin Schultheiss nahmen die Ergebnisse der Wertungsspiele entgegen, werteten sie aus, druckten bis zur aller letzten Minute Urkunden und sorgten bei der Preisverleihung dafür, dass alles seine Ordnung hatte.

Unterstützt durch eine gelungene Teamarbeit in der Landesleitung konnte Mi-Kyung Lee eine mustergültige Festschrift mit vielen Infos über die Akkordeonjugend BW erstellen. Nicht nur der DHV-Landesvorsitzende Josef Holler, sondern sehr viele Veranstaltungsbesucher und Vereinsfunktionäre zeigten sich begeistert und werden dieses Heft zur Ergänzung der Broschüre “Der DHV 2000” heranziehen. Ganz besondere Beachtung fand auch der AJ-Informationsbereich im oberen Foyer, welcher durch den neuen AJ-Bildungsreferenten vorbereitet wurde: neben den Flugblättern “16 Bezirke stellen sich vor”, dem “Handbuch für den Jugendleiter”, der Mappe “Internetprojekt der AJ-BW”, Stellwänden mit Fotos über aktuelle Bezirksveranstaltungen, Organigrammen und Plakaten zeigte Markus Hertler eine animierte Powerpoint-Präsentation über Aktivitäten der Akkordeon-Jugend. Bei so viel Abwechslung konnte es gar nicht langweilig werden. Und mit erholtem Gehör ging man gerne wieder in die Vortragsräume, um keine Wettbewerbsbeiträge zu verpassen.

Das Rahmenprogramm wurde rege in Anpruch genommen.

Ein Experiment wagte der Bezirk Unterer Neckar mit Heike Bartruff und Ralph Müller: sie organisierten eine Spiel- und Bastelecke für die Kleinen... und wurden überrannt! Niemand hätte gedacht, dass die Wettbewerbsteilnehmer so viele Geschwisterchen mitbringen würden. Und während die älteren Kids an den Monitoren im Internetcafé der Nürtinger Zeitung chatteten oder im World Wide Web surften, gingen ihre Eltern in die Instrumentenausstellung von Hohner, Bugari und Beltuna, stöberten in Notenneuerscheinungen bei Musikversand Jetelina und Circle of Music und bestaunten die herrliche “Klingende Wanderausstellung” des Deutschen Harmonikamuseums Trossingen im unteren Foyer.

Kurzum: die Vielfalt des Rahmenprogramms begeisterte alle Besucher, die unauffällige Crewbetreuung wurde als angenehm empfunden, der perfekte Ablauf der Wettbewerbe machte Spaß - und alles, ohne dass jemand was mitbekam von der Wahnsinnsarbeit hinter den Kulissen, mit Schreikrampf und Hektik, wenn ein Crewmitglied sein Notfall-Handy nicht abnahm. Einige Helfershelfer wollten bereits zum versprochenen Sektparty-Finish übergehen, doch Rolf Weinmann blieb stur, denn der Landesmusiktag war ja noch nicht zu Ende! Und was da noch kam, geriet zum absoluten Höhepunkt: das Galakonzert, das zugleich ein würdiger Rahmen und festlicher Auftakt zur anschließenden Preisverleihung von über 120 Wettbewerbsteilnehmern war.

Grandioses Gala-Konzert

Um 18.00 Uhr sollte das Galakonzert beginnen, bis halb sechs Uhr war die Aula der FILharmonie zum Bersten voll, und kurz danach war kein Halten mehr: die Türsteher wurden einfach überrannt, und fünf nette Mädels hatten eigentlich keine Chance, jeden einzelnen Gast zu seinem Platz zu geleiten. Innerhalb von Minuten war der große Saal des Kultur- und Kongreßzentrums in Filderstadt bis auf den letzten Platz voll und die “Crew” hatte Mühe, ausreichende Stühle heranzuschaffen.

Das Akkordeonorchester der Musikschule Filderstadt eröffnete in eindrucksvoller Weise mit “Inmortal” von Hans Boll und der “Arlesienne-Suite No.2” von Bizet/Herold den ersten Teil des Programms. Die ausgeprägte Perfektion und faszinierende Motivation jedes einzelnen Akteurs erstaunte die Zuhörer. Besonders der 4. Satz “Farandole” wurde unter dem Dirigat von Rolf Weinmann zu einem ganz besonderen Hörgenuss.

Wenn wahre Theater- und Opernfreunde sich um Karten für die letzte Spielplanaufführung eines Stückes reißen, so liegt das daran, dass alle Künstler sich ganz besonders engagieren und im Bewusstsein des Letztmaligen bis an die Grenzen ihr absolut Bestes zu geben bereit sind. Und genau das erlebte das Publikum auch beim Auftritt des Akkordeon-Landesjugendorchesters BW mit zwei mehrsätzigen Werken im zweiten Teil des Galakonzerts. Unter der Leitung von Udo Penz wuchs die ALJO-Mannschaft 2000 über sich hinaus, denn alle Mitglieder wussten: es ist das letzte Konzert in dieser Besetzung. Obwohl so mancher im Publikum sich endlich die Urkundenübergabe herbeisehnte, war schon nach wenigen Takten von Dvoraks “Serenade in E-Dur” klar, dass hier ganz Aussergewöhnliches passierte. Und nach dem Schlusssatz “Afrikanischer Kulttanz” von Fritz Doblers “Keniade” kannte der Beifall keine Grenzen.

Preisverleihung

Nun kam es zur Preisverleihung. Neben Urkunden mit dem erspielten Prädikat erhielten die Teilnehmer eine gold-silberne AJ-Landesmedaille und die drei Besten einer Wertungskategorie sowie alle mit dem Prädikat “hervorragend” erhielten einen Pokal. Für herausragende Leistungen am Landesmusiktag stifteten Wirtschaftsunternehmen und öffentliche Einrichtungen wertvolle Preise. So erhielten Sandra Heilmann/Christa Kuhn und Barbara Helmle/Julia Klaiber in der Altersstufe 5 Duo Brunchgutscheine für zwei Personen im Airport-Hotel Stuttgart. Christine Schilling und Bettina Lechner in der Altersstufe 5 Solo gingen mit je einen Rundflug für zwei Personen über die schwäbische Alb, einen Preis der Flughafen Stuttgart GmbH, nach Hause. Für alle Teilnehmer mit der Note ausgezeichnet stiftete das Erlebnisbad “Fildorado” Freikarten. Die Belohnungen für das fleißige Üben und den erfolgreichen Vortrag hinterließen nicht nur bei den Teilnehmern strahlende Gesichter und ausgelassene Freude, auch die Eltern durften stolz sein und fotografierten fleißig ihre kleinen großen Sieger.

Glückwünsche von den anwesenden DHV-Vertreter gingen an die Akkordeonjugend Baden-Württemberg, der ein absolut selbständig organisierter Landesmusiktag in glänzend neuem Outfit gelungen war. Auch Landesjugendleiter Winfried Kaupp dankte Rolf Weinmann mit seinen Teams und dem neuen AJ-Konzept. Die Organisation des nächsten Landesmusiktags in Mannheim 2001 läuft bereits auf Hochtouren.

Claus Gregustobires
Bildungesreferent der
Akkordenjugend Baden-Württemberg
Ergebnisse, Rahmenprogramm und weitere Infos

Rolf Weinmann
Winfried Kaupp
Stefan Hippe und Fred Munker
accordionArt
Daniela Maurer und Lukas Lehmann
Jasmin Schäfer
Sandra und Daniela Kasper
Christine Schilling
Crew-Mitglied mit T-Shirt
Claus Gregustobires
Blick ins Foyer
Info-Tafeln der AJ BW
Bastelecke
Internet-Cafe
Internet-Cafe
Oberes Foyer der FILharmonie
Hinter den Kulissen...
Blick ins Publikum
AO der Musikschule Filderstadt
Das Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg
Das Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg
Die Pokale
Georg Penz und OB Dr. Peter Bümlein
Preisverleihung
Preisverleihung