Vollversammlung des Landesjugendrings Baden-Württemberg am 13.04.2002 in Stuttgart

Mehr junge Töne in Politik und Medien

Es war eine besondere Vollversammlung: Der Saal tobte gleich zu Anfang, als Mehmet Kilic (er vertrat die jugendpolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen, Brigitte Lösch die beim Parteitag der Grünen weilte) ein türkisches, ziemlich "unanständiges" Lied aus seinen Studentenzeiten mitreißend und souverän intonierte. Interkultur pur entstand spätestens, als Volker Schebesta (jugendpolitischer Sprecher der CDU), kräftig unterstützt durch die Badener, das Badener Lied sang. Dass Abgeordnete mehr können als reden, zeigten auch Christoph Bayer (jugendpolitischer Sprecher der SPD) mit seinem "Anschuggerle", einer Muntermacher-Rakete von pädagogischer Qualität, bei der der gesamte Saal abging. Herr Kleinmann (jugendpolitischer Sprecher der FDP) - obschon sängerisch engagiert - durfte nicht singen, sondern gab seinen Konfirmationsspruch sowie Erlebnisse aus dem Kleinmannschen Familienalltag zum Besten.

Doch es wurde nicht nur gelacht, sondern auch ernsthaft diskutiert, wobei die Palette vom Kennenlernen über die Alltagsarbeit der Jugendverbände in ihrer gesamten Vielfalt bis hin zu den "großen" politischen Themen -Arbeitslosigkeit, Bildungspolitik u.a. - reichte. Der guten Laune beim Einstieg folgten konzentrierte und arbeitsfreudige Stimmung in den Arbeitsgruppen ("Was, die Zeit ist schon um?") und engagierte Redebeiträge im Plenum. Fazit: Viel Unterstützung von Seiten der jugendpolitischen Sprecher der Parteien für die Anliegen der Delegierten insbesondere bei der Absenkung der Altersgrenze für den Sonderurlaub ("Da muss jetzt endlich was passieren!"), aber auch durch enge haushaltspolitische Spielräume gesetzte Grenzen. Ob hier die Prioritätensetzung stimmt, wurde allerdings verschiedentlich in Frage gestellt. Der Appell, Jugendarbeit in der Bildungsdebatte stärker zu berücksichtigen, wurde gekontert mit der Aufforderung, sich sehr viel mehr in die Frage der Ganztagesbetreuung einzumischen und hierfür Konzepte anzubieten. Hier ist sicherlich noch Diskussionsbedarf vorhanden, der zumindest im Landesjugendring in einer "AG Bildung" bereits einen Ort gefunden hat.

Die Routine am Nachmittag (Finanzen, Wahlen) wurde in zweierlei Hinsicht aufgelockert: erstens durch die Präsentation der Aktivitäten der Naturschutzjugend. Die stellten einen gut durchdachten und mit den Jugendorganisationen der Parteien abgestimmten Katalog ökologischer Forderungen vor, der bei den Delegierten auf großes Interesse stieß. Die Geschäftsstelle wird dafür sorgen, dass alle Verbandszentralen Infos zum weiteren Verfahren erhalten, so dass sich interessierte Jugendverbände unterstützend einbringen können. Jochen Mack (Vorsitzender) und Udo Wenzl (Bildungsreferent beim LJR) beschrieben zweitens anschaulich das bunte Programm, das nicht nur die VIPs, sondern alle in der Jugendarbeit Engagierten und mit dem Landesjugendring Verbundenen beim 5ojährigen Jubiläum erwartet. So sieht man sich nicht erst im Herbst (nächster VV-Termin: 16. November 2002), sondern schon am 12. Juli in der Villa Berg des SWR zur ausgiebigen Feier wieder. Sibylle Steegmüller, Geschäftsführerin LJR

 

(Logo)

weitere Infos:
Pressemitteilung (PDF)

Warm-Up

Claudia Daferner (Mannheim) und Daniela Beideck (Büchig)

Heike Brauns (Heilbronn) und Hans-Peter Bechtold (Pforzheim)