Bericht zum Tag der Laienmusik 2001 in Trossingen
    

 
Die Akkordeonjugend Baden-Württemberg hat beim diesjährigen Tag der Laienmusik in Trossingen gleich zwei Akzente im überfachlichen Bereich gesetzt:
der Rathausplatz wurde kurzerhand zum riesigen Spielplatz umfunktioniert, und im Internetcafé wurde zur ersten verbandsübergreifenden virtuellen Schnitzeljagd geblasen. 

Bereits um 8:30 Uhr begrüßte der AJ-Bildungsreferent Claus Gregustobires die ersten der aus ganz Baden-Württemberg angereisten Bezirksjugendleiter mit ihren Teams und verteilte die neuen Akkordeonjugend-T-Shirts. Schnell wurden dann die einzelnen Stände nach ausgefeiltem Plan aufgebaut, jedoch konnte wegen des starken Windes aus Sicherheitsgründen der große Fallschirm (Beitrag der Bezirksjugend Kraichgau) leider nicht aufgestellt werden. Schade, denn er wäre als optischer Anziehungspunkt eine ganz besondere Attraktion gewesen. 

Nach dem Eröffnungsfestakt im Konzerthaus kamen auch schon die ersten Besucher auf den Rathausplatz und nutzten die Möglichkeit, an den zahlreichen Stationen ihre Geschicklichkeit zu testen oder einfach nur zu spielen und Kurzweil zu erleben. Den ganzen Tag über waren große und kleine Leute mit Begeisterung dabei, als es galt, eine Kuh zu melken (Bezirksjugend Unterer Neckar), ein Akkordeonpuzzle zu legen (Breisgau) oder auch einen Hindernisparcours mit Bobbycar zu bewältigen (Karlsruhe-Nordbaden). Lange Schlangen bildeten sich auch bei der Nagel-und Dartbude (Schwaben) sowie beim Münzenwasserspiel (Bodensee-Oberschwaben). 

Bei der Mohrenkopfschleuder und beim Erbsen zertrümmern (beide Staufen) war es etwas lauter. Völlig stumm dagegen mußten sich spontan gebildete Mannschaften einen Geheimweg auf einem Bodenmosaik (Bild des Bezirksmaskottchens Stuttgart-Ludwigsburg) erlaufen, wobei die Jüngsten oft ein besseres Gedächtnis zeigtenals ihre Eltern. Gleich mit vier Beiträgen beteiligte sich die Bezirksjugend von Mittelbaden: im Pavillon konnte man Gipsmasken und Postkarten basteln oder auf der Freifläche sich im Erbsenweitspucken und Teebeutelweitwurf messen. An allen Stationen ging es lustig zu, und viele Eltern äußerten sich sehr positiv über dieses „tolle Angebot für die ganze Familie“. 

Parallel zu den Aktivitäten auf dem Rathausplatz eröffnete Claus Gregustobires um 11:00 Uhr das Internetcafé in den Räumen der Stadtjugendpflege Trossingen. Hier ging es um eine verbandsübergreifende virtuelle Schnitzeljagd auf den Homepages der Akkordeonjugend BW, des schwäbischen Sängerbundes und des Landeshackbrettbundes. Zeitweise war der Andrang so groß, daß man sich mehr Monitore gewünscht hätte. Die jungen Surfer mußten 18 Fragen zu den drei Verbänden beantworten, um einen der 9 ausgelobten Preise zu gewinnen (Gewinnerliste hier klicken). Besonderer Dank für die Vorbereitungen geht an Erhard Schwenk (Staufen) und das ihm zugewiesene Betreuerteam (Mittelbaden) sowie an die Trossinger Jugendgruppe der Stadtjugendpflege für ihren Dienst an der Theke und Kaffeemaschine. 

Gegen 16:00 Uhr begannen dann die Abbau- und Aufräumarbeiten auf dem Rathausplatz und im Internetcafé.Über 50 Personen waren bei uns tagsüber im Einsatz und zeigten eindrucksvoll ihr Engagement in der Akkordeonjugend BW. Beim abschließenden Fototermin auf der Rathaustreppe dankte der Koordinator Claus Gregustobires allen beteiligten Gruppen und gab das Lob und die Anerkennung von Landesjugendleiter Winfried Kaupp und DHV-Vizepräsident Arnold Kutzli gerne weiter.
 

 

Banner Akkordeonjugend Baden-Württemberg

Das Team der Akkordeonjugend Baden-Württemberg
Spielstraße auf dem Rathausplatz
T-Shirt-Verteilung