JuLeiCa: Basis-Lehrgangsinhalte

... zunächst ein kleines -> "Merket auf"

Jugendliche, die bereit sind, ihre Freizeit zu opfern und sich ehrenamtlich zu engagieren, haben - besonders heutzutage und trotz Pisa-Studie - den größten Respekt und alle Unterstützung verdient. Es ist an der Zeit, daß jeder Erwachsene und jeder (auch politische) Funktionär auf Vereins-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene dies nicht nur in Sonntagsreden wiederholt, sondern auch die dazu nötigen Rahmen- und Arbeitsbedingungen konkret zur Verfügung stellt bzw. überhaupt ermöglicht.

Hierbei handelt es sich nicht um Kosten, sondern um Investitionen in die Zukunft !

Lehrgangsinhalte

Die Jugendgruppenleiterausbildung soll helfen, Jugendliche an ihre eigene Selbstbestimmung heranzuführen und sie zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anzuregen.

Seit vielen Jahren bieten die 3 Jugendverbände in der Laienmusikjugend BW (Chor-, Bläser- und Akkordeonjugend) erfolgreich eigene Lehrgänge zum Jugendgruppenleiter an.

Nach Testläufen in 2002/03 ist geplant, ein verbandsübergreifendes 3-Phasen-Modell zu realisieren.

Idee:

  • jede Phase geht mind. über den Zeitraum eines Wochenendes
  • jeder Musikjugendverband bietet die gleichen allg. Inhalte für Phase 1 und 2 wie unten beschrieben an und stellt eine Teilnahmebescheinigung aus. Jede Phase ist in sich abgeschlossen und setzt keine andere voraus. Die Inhalte dürfen nicht vertauscht werden.
    Dies gewährleistet, daß jeder Kursteilnehmer entsprechend seinem persönlichen Terminkalender auch Lehrgangsangebote bei anderen Musikjugendverbänden wahrnehmen kann.
  • lediglich die Phase 3 muß verbandsintern belegt werden. Denn nur hier erfährt der angehende Jugendgruppenleiter, wie in und über genau seinen Verband die z.T. komplizierten Finanzierungsfragen (zusammen mit den öffentlichen Zuschüssen)gelöst werden.

allg. Themen Phase 1:

allg. Jugendarbeit, Aufgaben des JL, Beispiele aus der Praxis, Gruppendynamik, Entwicklungsstufen, altersgerechte Spiele für Freizeiten / Gruppenstunden in Theorie und Praxis, Entwicklungspsychologie,  Fallstudien, Moderationsmethode/ Metaplan, motivierendes Klima

allg. Themen Phase 2:

Jugendarbeit im Musik-Verein: Wunsch und Wirklichkeit, Öffentlichkeitsarbeit, Präsentation neuer Aktionen, prakt. Übungen, Kommunikation, Rollenspiele, Umgang mit Konflikten, Sonderrechte des JL, Rechtsfragen, Haftung, Aufsicht, Jugendschutz, Fallstudien, Diskussionen / Austausch im Plenum

verbandsinterne Themen Phase 3:

nationale und internationale Jugendbegegnungen, Versicherungsfragen, Fallbeispiele, Finanzen und Zuschüsse über (hier = AJ-BW / DHV)/ Landesjugendplan / Stadt- und Kreisjugendringe, Ausarbeitung versch. Finanzierungen und Freizeiten, spielerische Übungen zum Thema Rhetorik und -> Abschlußprüfung zur JuLeiCa


Erste-Hilfe-Kurs: mind. 8 Doppelstunden sind nachzuweisen.

Dies ist innerhalb der 3 Wochenend-Phasen nicht möglich, so daßjeder Teilnehmer sich selbst um diese Qualifizierung kümmern muß.
Manche DHV-Bezirke organisieren (z.B. über: Rotes Kreuz, Johanniter,Malteser usw....) sogar spezielle Kurse, die ganz auf die Belange für Jugendgruppenleiter-Situationen abgestimmt sind.
Infos gibt der Bezirksvorstand oder der Bezirks-Jugendleiter. Suche auch im Terminkalender auf dieser Homepage.

Claus Gregustobires
(Jugendbildungsreferent / Akkordeonjugend Baden-Württemberg)

 

Banner Akkordeonjugend Baden-Württemberg