(Startseite)

Ergebnisse

Projektveranstaltung Nr. 3 am 27.10.2005 zum Kernthema "Image/Kommunikation"

Jede Menge zu tun

Mit "Image und Kommunikation" titelte die dritte Projektveranstaltung der Staufen-Offensive 2005 am 27. Oktober 2005 in Frickenhausen. Trotz des relativ ungünstigen Termins mitten in der "heißen Herbstkonzertphase" waren immerhin ein gutes Dutzend Vertreter der Vereine aus dem DHV-Bezirk Staufen erschienen. Unter der bewährten Moderation von Bezirksjugendleiter Claus Gregustobires setzten sie sich in einer intensiven und angeregten Diskussion mit der komplexen und sicher nicht immer einfachen Thematik auseinander.

Bereits in der Vorbereitung der Veranstaltung war dem Projektteam klar, daß die ungemeine Vielschichtigkeit des Themas eine den Projektzielen entsprechende Findung geordneter und strategisch orientierter Ergebnisse in ihrer Gesamtheit sehr schwierig macht. Deshalb wurde beschlossen, die Moderation auf zwei für den Bezirk wesentliche Kernpunkte zu konzentrieren:

  • das "Innenverhältnis" zwischen Bezirks-Organisation und -Vereinen
  • die Außenwirkung des Bezirks zur Öffentlichkeit

Hier, so hoffte man, bestand eine realistische Chance, allzu ausufernde Diskussionen zu vermeiden und verwertbare Ergebnisse zu gewinnen.

Schon die Einstiegsfrage "wie wirkt der Bezirk auf meinen Verein", die in kurzer Zeit spontan beantwortet werden mußte, ergab ein sehr uneinheitliches Bild. Antworten wie "positiv" und "durch Lehrgangsangebote" auf der einen Seite stand eine starke Fraktion gegenüber, die eine bewußte Wahrnehmung des Bezirks im Verein ganz verneinte oder den Bezirk als "träge" oder "undurchsichtig" kennzeichnete.

Im Verlauf der weiteren Diskussion dieser Antworten und bei der Frage nach Verbesserungsvorschlägen war dann auch deutlich zu erkennen, daß es vielen schwer fällt, die verschiedenen Organisationsebenen des DHV zu trennen. Der Bezirk wird als solcher offensichtlich kaum wahrgenommen, sondern nur ein großer, unscharfer "Klotz" namens "DHV" oder "Trossingen". Dies spiegeln auch die immer wieder bei den Vereinen eintreffenden Informationspakete wieder, die oft Ausschreibungen und Informationen von Bezirks-, Landes- und Bundesverband in bunter Mischung enthalten. Sie werden als sehr unübersichtlich, dazu oft unverständlich wahrgenommen.

Interessant erscheint auch die Forderung nach mehr Präsenz des Bezirksvorstandes bei Vereinsveranstaltungen - berichtete doch im Gegensatz dazu alleine der Bezirksvorsitzende in den Bezirksversammlungen regelmäßig vom Besuch von mehr als 50 Konzerten und Veranstaltungen. Das ist ein sehr erhebliches Pensum, insbesondere, wenn man bedenkt, daß die Veranstaltungen der Akkordeonvereine sehr ungleichmäßig übers Jahr verteilt sind und der Terminkalender des Bezirksvorstands auch ohne Konzerte schon nicht gerade leer sein dürfte. Es wird noch nachzuforschen sein, ob hier evtl. anderweitige Umstände (z.B. fehlende Informationen beim Bezirksvorstand oder regelmäßig unglückliche Termine) als Auslöser in Frage kommen.

Im Gegensatz zum durchaus kontrovers diskutierten Einstieg brachte die Frage nach der kommunikativen Außenwirkung des Bezirks ein einiges, leider auch relativ negatives Bild. Die Diskussion der Antworten machte allerdings klar, daß die bisherigen Möglichkeiten an dieser Front sehr begrenzt sind - einerseits hat der Bezirk schon aufgrund der Organisationsstrukturen im DHV nur sehr begrenzte Resourcen zur Verfügung, andererseits ist z.B. die normale Presse gar nicht an Themen der Verbandsorganisation interessiert. Die einzige verbleibende Möglichkeit ist die Durchführung öffentlichkeitswirksamer Einzelprojekte und -veranstaltungen, die jedoch auch erst einmal realisiert und etabliert sein wollen. An dieser Front wird es für die im März zu wählende neue Bezirksmannschaft sicher jede Menge zu tun geben.

Bis da hin danken wir einstweilen den freundlichen Gastgebern vom HHC Frickenhausen, die der 3. Projektveranstaltung zu einer konstruktiven und angenehmen Atmosphäre verholfen haben, und bitten um rege Beteiligung bei der Projektveranstaltung Nr. 4 am 17. Januar in Strümpfelbach.

Weitere Informationen gibt es hier:

Zurück zur
Bezirkshomepage

Valid XHTML 1.1! Valid CSS 3!